An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Überblick zu unterschiedlichen gynäkologischen Krebserkrankungen geben.

Krebs von Eierstock, Eileiter und Bauchfell (Peritoneum)

Informieren Sie sich hier über Risikofaktoren und Früherkennung. Hier finden Sie außerdem Antworten auf Fragen wie „Was ist Krebs?“ und „Wie entsteht Eierstockkrebs?

  • Diagnose
    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Operation
    Weitere Informationen finden Sie hier und hier.
  • Chemotherapie
    Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Rückfall (Rezidiv)
    Bei einem erneuten Auftreten der Erkrankung kann eine erneute Operation sinnvoll sein. Allerdings hat die Patientin nur dann einen Vorteil durch diese Operation, wenn es gelingt, den Tumor komplett zu entfernen. Die Überprüfung, ob eine Operation sinnvoll ist, kann nur in sehr erfahrenen Zentren erfolgen. Neben der Operation stehen verschiedene weitere medikamentöse Therapiemöglichkeiten zur Verfügung, um die Erkrankung lange Zeit zu kontrollieren. Für die Wahl der bestmöglichen Therapie sollte eine persönliche Vorstellung bei einem hierfür spezialisierten Arzt erfolgen. Abgesehen von einer Operation ist die chemotherapeutische Behandlung bei Wiederauftreten der Erkrankung in der Regel indiziert. Ob eine Behandlung startet, obwohl Sie keine Beschwerden haben, besprechen wir individuell und ausführlich mit Ihnen. Eine wichtige neue Behandlungsmöglichkeit für viele Patientinnen in der Rezidivsituation ist neben der Option einer antiangiogenen Therapie der Einsatz eines PARP-Inhibitors. Diese Medikamente blockieren DNA-Reparaturmechanismen im Tumorgewebe und verhindern damit das Tumorwachstum. Hierbei handelt es sich um Kapseln oder Tabletten, die jeden Tag eingenommen werden. Zu Beginn ist eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte ratsam. Wichtig für die Beratung welche Therapie die für Sie besten ist, ist auch die Kenntnis über den BRCA-Status. Hier kann sowohl eine Tumor- als auch eine Bluttestung erfolgen (s. Genetik-Sprechstunde). Falls von Ihnen gewünscht, informieren wir Sie dann über weitere Aspekte einer möglicherweise gegebenen Vererbbarkeit Ihrer Erkrankung. In der Rezidivsituation kommen viele unterschiedliche Medikamente in Frage. Das Behandlungskonzept entsteht in Abhängigkeit von den Vortherapien (Operationen, erfolgte Chemo- und Antikörpertherapien, eventuell noch bestehenden Nebenwirkungen dieser Therapien), Ihren aktuellen Beschwerden und dem Nebenwirkungsprofil der zu Verfügung stehenden Medikamente.

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

  • Informieren Sie sich hier über Risikofaktoren und Früherkennung, Symptome, die Behandlung, Operation und Radio-Chemotherapie.

Gebärmutterkörperkrebs (Endometriumkarzinom)

  • Informieren Sie sich hier über Risikofaktoren, Symptome, Diagnose, Operation und weitere Therapieplanung, Bestrahlung, Chemotherapie und Hormontherapie.

Vulvakarzinom (Schamlippentumor)

  • Informieren Sie sich hier über Symptome, Diagnose und Therapie.

Gynäkologische Sarkome

  • Informieren Sie sich hier über Risikofaktoren, Symptome, Diagnose, Operation, Strahlen- und Chemotherapie.

Hier finden Sie weiterführende Informationen unserer Klinik. Informieren Sie sich über unseren klinikinternen Sozialdienst sowie über die Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen.

Beratungsstellen

Sozialdienst Somatik
Tel.: +49 201 174-10605
Fax: +49 201 174-10600
E-Mail: sozialdienst.huy@kem-med.com

Mehr dazu finden Sie hier.

Krebsberatung für Betroffene und Angehörige
Camillo-Sitte-Platz 3, 45136 Essen
Tel.: +49 201 895 33-20

Frauenselbsthilfe nach Krebs, Landesverband NRW e. V., Gruppe Essen
Ansprechpartnerin: Frau Poensgen
Tel.: +49 201 45 13 98-69
www.frauenselbsthilfe.de

Deutsche Krebshilfe e. V.
www.krebshilfe.de

Selbsthilfegruppen für Eierstockkrebs in Deutschland
www.ovarsh.de

OvarSHG-Essen
Infos und Kontakt: s.kruck@ovarsh.de

Schwere Last von kleinen Schultern nehmen: Unter diesem Motto steht ein ganz besonderes Konzept an unserem Haus: die psychologische und sozialpädagogische Begleitung und Beratung für Eltern und Kinder mit einem schwerkranken oder sterbenden Familienmitglied. Der Fokus der Arbeit liegt darin, den Kindern und ihren Familien eine aktive und bewusste Auseinandersetzung in dieser herausfordernden und belastenden Lebenssituation zu ermöglichen. Das Angebot der Familienbetreuung gilt vom Tag der Erstdiagnose bis ggf. über den Tod hinaus.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

12.09. – 15.09.2019
5. Bundestreffen Eierstockrebs in Essen.

Nähere Informationen erhalten Sie hier.