Wir stehen Ihnen bei

Viele unserer Patientinnen und Patienten sind während ihres Behandlungsverlaufs nicht nur physischen, sondern auch psychischen und sozialen Belastungen ausgesetzt. Während dieser Zeit möchten wir Sie unterstützen.

Die Psychoonkologie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patientinnen und Patienten und ihre Angehörigen während des gesamten Behandlungsverlaufs – von der Diagnose bis zur Entlassung – zu betreuen. Das heißt: Wir möchten Ihnen helfen, das einschneidende Erlebnis der Diagnose zu verarbeiten und Sie bei Belastungen unterstützen, die durch die Krankheit, die Therapie bzw. den Krankenhausaufenthalt entstehen. Natürlich bestimmen Sie selbst, ob und in welchem Ausmaß Sie Gespräche und praktische Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

Wir bieten Ihnen

Wir bieten Ihnen Unterstützung, beraten Sie und vermitteln Kontakte, damit Sie sich während des Behandlungsverlaufs bestmöglich betreut fühlen. Wir führen

  • Einzelgespräche
  • Gespräche gemeinsam mit Angehörigen
  • Gespräche für Angehörige.

Darüber hinaus vermitteln wir Kontakte

  • zu anderen Betroffenen,
  • zu ambulanten Beratungsstellen,
  • zu anderen psychosozialen Einrichtungen.

Auch am Behandlungsende setzen wir uns gerne mit Ihnen zusammen. Sollten Sie den Wunsch äußern, besprechen wir mit Ihnen, wie es nach der Entlassung für Sie zu Hause weitergehen kann.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Konzept
Für Fragen stehen Ihnen Birte Puls, Xandra Märkisch-Erdmann und Johannes Peters gerne zur Verfügung.

Erfahren Sie hier mehr über unsere Psychoonkologie an den KEM