Die KEM | Evang. Kliniken Essen-Mitte sind christliche Krankenhäuser. Das bedeutet für alle Beschäftigten, dass wir den Menschen in seiner Einzigartigkeit anerkennen und ihm immer mit Respekt begegnen wollen. Hierbei benötigen die Patientinnen und Patienten in ihrer Krankheitssituation unseren besonderen Schutz. Seit dem 18. Juli 2011 gibt es ein Klinisches Ethikkomitee (KEK) an den KEM.

Die Etablierung der wissenschaftlich abgesicherten Medizin hat zu erheblichen Fortschritten in der Behandlung vieler Krankheiten geführt. In einem auf der Basis von Studienergebnissen und Leitlinien behandelnden Krankenhaus darf die umfassende Berücksichtigung der Situation des einzelnen Patienten (und Mitarbeitenden) nicht in den Hintergrund geraten. Sonst entstehen im klinischen Alltag ethische Konfliktsituationen, die bei allen Beteiligten ein inneres Spannungsgefühl und Unwohlsein erzeugen. In diesem Dilemma können KEKs, wie sie mittlerweile in zahlreichen Krankenhäusern etabliert sind, hilfreich sein. Dieses kann über die Formulierung (und Durchsetzung) von Leitlinien zum Verhalten in schwierigen Situationen, über ethische Einzelfallberatungen, über Gespräche zum Umgang mit Wertkonflikten, durch Weiterbildungsmaßnahmen und vieles mehr gelöst werden.

Hier können Sie sich die Informations-Broschüre des Klinischen Ethikkomitees herunterladen.

Die Haltung der KEM zum ärztlich assistierten Suizid und zur Sterbehilfe finden Sie hier.