Die Corona-Pandemie führt zu vielen Verunsicherungen. Gerade chronisch Kranke haben oft große Sorgen.
Für Rheuma-Patienten gilt: Grundsätzlich gibt es – nach aktuellen Erkenntnissen – KEINE erhöhte Gefahr, sich zu infizieren oder im Falle einer Infektion mit höherer Wahrscheinlichkeit einen schweren Verlauf zu erleben. Das sagte Professor Christof Specker, Direktor der Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie bei einer Online-Pressekonferenz im Rahmen des virtuellen Deutschen Rheumatologie-Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie.
Es gibt jedoch Ausnahmen:
„So geht eine schlecht eingestellte aktive Rheumaerkrankung, die eine hohe Entzündungsaktivität hat, mit einem allgemein erhöhten Infektionsrisiko einher“, betonte Professor Specker.

Die Online-Plattform “medscape” hat zu diesem Thema ein Interview mit Professor Specker geführt und einen ausführlichen Artikel geschrieben.

Den gesamten Artikel finden Sie hier:
https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4909281

Teilen: