Bahnbrechende Neuigkeit für Eierstockkrebspatientinnen –
Nicht immer sollen alle Lymphknoten entfernt werden

Priv. Doz. Dr. Philipp Harter, stellv. Direktor der Klinik für Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie der KEM, veröffentlicht in einem der wichtigsten wissenschaftlichen Journals für Krebsmedizin (The New England Journal of Medicine) Ergebnisse der LION-Studie (A Randomized Trial of Lymphadenectomy in Patients with Advanced Ovarian Neoplasms). In dieser internationalen Studie, die von der AGO Studiengruppe durchgeführt wurde, wurde untersucht, ob bei fortgeschrittener Erkrankung die Patientinnen auch von einer Entfernung von klinisch unauffälligen Lymphknoten profitieren, da diese häufig dennoch mikroskopisch positiv für Tumorzellen sind. Die Prognose konnte durch die systematische Entfernung der Lymphknoten nicht verbessert werden, im Gegenteil, es zeigte sich eine signifikant höhere Komplikationsrate. Somit konnte gezeigt werden, dass bei fortgeschrittener Tumorerkrankung klinisch unauffällige Lymphknoten nicht entfernt werden müssen.

Den Abstract finden Sie hier.

Dr. Harter veröffentlicht Studienergebnisse der Lion-Studie
Priv. Doz. Dr. Philipp Harter, stellv. Direktor der Klinik für Gynäkologie & Gynäkologische Onkologie der KEM, veröffentlicht Ergebnisse der LION-Studie im N Engl J Med.